Bluetooth Modul

Bluetooth verwenden

Windows bietet verschiedene Möglichkeiten, mit Bluetoothgeräten umzugehen. Man kann sie als COM Port einbinden, was einer simulierten seriellen Schnittstelle entspricht. Vorteil ist, das dies eigentlich immer funktioniert. Es gibt aber gravierende Nachteile im Handling von Verbindungen. So ist es nahezu unmöglich für die Anwendung festzustellen, ob eine Verbindung auch aktuell besteht.

Besonders nachteilig ist, das es nicht möglich ist von der Anwendung aus nach vorhandenen Geräten zu suchen, und somit die Verwendung der seriellen Schnittstelle nicht kontrollierbar ist.

 

als virtueller COM Port

Es wird ein gewöhnlicher COM Port simuliert. Verbindungen müssen über Dialoge hergestellt werden, die entweder Windows selbst mitbringt, oder die der Software beiliegen, die mit dem Bluetooth USB Stick geliefert wird.

Die Verbindung ist manuell aufzubauen, und im Falle einer Unterbrechung auch manuell wieder zu reparieren. In der PC Software muß der COM Port gewählt werden, den die Bluetooth Software für die gewünschte Verbindung festgelegt hat.

Verwendet man ein "nicht Mikado" BT Modul muß man diese Verbindung herstellen. Allerdings ist dies auch ein Sicherheitsrisiko da wir hier keine Kontrolle mehr über die Daten haben.

Wie man die PC Software dazu auf seriell umstellt ist hier zu erfahren: <<klick>>

 

eigener Treiber

Zusätzlich gibt es jetzt die Möglichkeit einen in die Anwendung itegrierten Treiber zu verwenden. Hier besteht volle Kontrolle über die aktuelle Verbindung, auch Fehler können somit ordnungsgemäß behandelt und sofern möglich automatisch korrigiert werden. Der Aufbau einer Verbindung passiert innerhalb von wenigen Sekunden mit einem simplen Doppelklick

 

Voraussetzungen

Der integrierte Treiber läuft mit bestimmten Bluetooth Stacks. Leider sind die APIs unterschiedlich, so das nicht generell alle Stacks unterstützt werden können. Er läuft mit:

  • WIDCOMM (Broadcom) BTW Stack software ab version 1.4.2.10 SP5
  • Microsoft Bluetooth stack (Windows XP SP2 oder neuer)
  • PowerPC- oder Intel-baierte Mac OS X 10.4 (ab Bluetooth v1.2)
  • Linux mit BlueZ Bluetooth stack

Der Windows Stack unterstützt inzwischen die meisten Bluetooth Geräte, so das keine zusätzliche Software mehr erforderlich ist.

 

Installation

Die Software wird ganz normal installiert, ledigilich in der Kommandozeile muß die Option "-u" für USB durch "-b" für Bluetooth ersetzt werden.

Wird die Software aufgerufen, wird gleich zu Anfang ein Test gemacht, ob der aktuelle Bluetooth Stack mit der Software zusammenarbeitet. Sollte das nicht der Fall sein, wird eine Meldung ausgegeben:

 

Geräte Suchen

 

Beim Start der Software wird automatisch nach verfügbaren Geräten gesucht. In der Menüleiste kann der Bluetooth Dialog aufgerufen werden, genau da, wo man früher die Schnittstelle selektiert hat.

 

Verbindung aufbauen

 

Wird hier ein VStabi Gerät gefunden, kann eine Verbindung zu diesem durch simplen Doppelklick aufgebaut werden (oder "Connect" Button verwenden). Sollte eine Verbindung bereits bestehen, wird diese zunnächst unterbrochen, bevor die neue Verbindung aufgebaut wird.

Dadurch ist es möglich innerhalb von Sekunden zwischen verschiedenen VStabi Geräten hin und herzuwechseln.

Leider verlangt der Windows Stack für jedes verbundene Gerät eine PIN. Daher ist der Betrieb nur mit einer gesetzten PIN möglich. Die PIN muß auf dem VStabi mit einer Verbindung per USB gesetzt werden. Wenn es über Bluetooth ginge, wäre die Sicherheit dahin, dann könnte ja jeder die PIN ändern. Daher ist es nur bei USB Verbindungen freigegeben. Die Pin ist eine Zahl mit maximal 4 Stellen, ohne führende Nullen, als z.B. "1234" oder "1111". Nicht erlaubt ist z.B. "0123". Beim Eingeben wird mit <ENTER> bestätigt, man sieht dann kurz die Sendeanzeige aufblitzen. Die PIN wird natürlich nicht abgefragt, so das nach einem Neustart der Software das Feld immer leer ist.

Die PIN wird beim Einschalten des VStabis in das Bluetooth Modul übertragen. Daher ist nach dem Programmieren über USB ein aus/einschalten mit 10 Sekunden Wartezeit dazwischen erforderlich um die PIN zu aktivieren.

Beim erstmaligen Verbinden wird Windows die PIN abfragen. das Bluetoothmodul kann dann an verschiedene VStabis gesteckt werden, ohne das eine weitere Nachfrage erfolgt. Die PIN ist mit der Bluetooth Adresse verknüpft, so das selbst bei unterschiedlichen Seriennummern keine neue Nachfrage erfolgt, sogar dann nicht wenn eine andere PIN gesetzt wird!

Sinngemäß muß also ein Bleutooth Adapter einmalig mit einem Windows System "gepaired" werden. Ab dann muß man sich nicht mehr um die PINs sorgen.

 

Verbindung trennen

Die Verbindung kann explizit getrennt werden, was aber eigentlich nicht unbedingt erforderlich ist. Wird ein VStabi einfach ausgeschaltet, oder kommt außerhalb der Bluetooth Reichweite, wird automatisch immer wieder versucht die Verbindung neu aufzubauen. Somit muß man nur in die Nähe des PCs kommen, um eine Verbindung wieder aufzunehmen.

Mit jedem Aufnehmen der Verbindung wird der VStabi automatisch abgefragt, so das immer aktuelle Daten bereitstehen.

 

Zusammenfassung

Hat man das Pairing mit der PIN mal hinter sich, ist die Verwendung ungeheuer bequem. Auch mit vielen Geräten ist das Handling jetzt sehr einfach und sicher. Ganz ähnlich wie mit USB, nur ohne Kabel!